Dezember 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Das muß jetzt mal geschrieben werden…

Das Zebra kann die Hufe nicht mehr stillhalten.Eigentlich wollte ich in der gegenwärtigen Situation gar nichts schreiben. (Liebes Zebra: Eigentlich beginnt man einen Satz nicht mit „eigentlich“, das ist stilistisch Amateurklasse – oh, oh, böses Wort!).

Seit Ende der letzten Saison jagt doch eine Krise die andere. Kaum hatte man aufgeatmet, dass die Trainerprobleme gelöst schienen, stellte sich ein recht lächerlicher Honoratiorenstreit im Vorstand ein. Dabei konnte man feststellen, einige Mitglieder des Aufsichtsrats haben immer noch geraten, was sie eigentlich (hier geht das Wort!) beaufsichtigen sollen. Und Einige sollen doch tatsächlich vollkommen uneigennützig in den Gremien sitzen.

Kaum waren die Vorstandsquerelen beseitigt – und mit den Querelen gleich der ganze Vorstand  – wurde von Spiel zu Spiel deutlicher, dass wir zwar Woche für Woche 11 Leute auf den Platz schicken, aber damit noch lange keine Mannschaft. Und nach einem Zwischenhoch, wo man hoffnungsfroh in die obere Tabellenhälfte sah, ist jetzt wieder Sinkflug oder gar Absturz die meistgebrauchte Vokabel.

Leider muss man zur Kenntnis nehmen, die aktivsten Zebras im Stadion sind nicht auf der Wiese, sondern im Fanblock.  Die Spieler sind soooo laaaangsaaaaam und körperlich und geistig unbeweglich, dass fast jeder ganz normal Fußball spielende Gegner aus der Mannschaft einen durchgedrehten Hühnerhaufen macht. Und hinterher stellen sie sich jeder einzeln und für sich alleine  hin, schlagen mit den Flügeln und krähen: Ich habe mir nichts vorzuwerfen, ich habe immer alles gegeben.

Ja, wenn das wirklich alles ist, was sie geben können, fragt man sich, warum die damit Geld verdienen können.

Wie gesagt, in dieser Situation wollte ich eigentlich nichts schreiben, weil das ja in unqualifizierte Meckerei ausartet, aber nach dem Spiel in Dresden und vor dem Spiel – dem jetzt wichtig gewordenen Spiel -gegen die „Playmobils“ aus Fürth mit ihrem hüpfenden Trainer mußte das mal geschrieben werden. Nicht unbedingt, damit das jemand liest, sondern einfach so, weil ich die Hufe nicht mehr stillhalten kann und weil ich hoffe, dass ich mich bald korrigieren muß und feststellen kann: Zebra sein tut gut….

meint Euer

RolfdasZebra

1 Kommentar zu „Das muß jetzt mal geschrieben werden…“

  • Gerd Lück:

    Na, RolfdasZebra,

    hättest du auch nicht gedacht, dass den Nobelpreisträger deine Überschrift zu „Was gesagt werden muss“ inspirieren würde. 😉

Kommentieren